Das sind wir ...

Gisbert und Moni - Wilma und Lavinia

Gisbert: Er macht alles mit. Manchmal fasst er sich an den Kopf und sagt: "Oh Moni …"
Er ist ganz oft das andere Ende der Leine. Wenn er nach Hause kommt fragt er zuerst: "Hat der Hund schon gefressen?" Mal ja, mal nein. Dann wird sofort der Hund gefüttert - sein Wilmchen.

Moni: Zuständig für alles rund um den Hund. Verrückt genug die Idee zu haben: Wir züchten!
Warum? Weil wir den schönsten Irish auf der Welt haben.

Wilma: Troubleshooter und verrückt wie ihr Frauchen. Sie ist so ein lustiger Hund. Wilma weiß, was sie will. Sie hat einen starken Charakter, den man liebevoll in Schranken weisen kann.  Ein Goldstück auf vier Pfoten!
Wilma ist verliebt in unseren Sohn Jan. Ja, auch der Hund sucht sich seinen Menschen aus.
Die beiden gehen zusammen zur Jagd. 

Lavinia: Das Pferd, Rheinländerin und Wilmas große Schwester. Eine Fuchsstute. Hier müssen wir mit Wilma noch üben. 
Das Laufen am Pferd hat sie noch nicht richtig verstanden. Sie meint es sei ein großer Hund, den man genauso zum Spielen animieren kann wie die Artgenossen.
Zur Zeit lasse ich mein Pferd reiten und laufe mit Wilma neben her. Es wird jeden Tag besser. Der Irish lernt …